Firmung

"Die Firmung ist das Sakrament, das die Taufe vollendet und in dem wir mit der Gabe des Heiligen Geistes beschenkt werden. Wer sich in Freiheit für ein Leben als Kind Gottes entscheidet und unter den Zeichen der Handauflegung und Salbung mit Chrisam um Gottes Geist bittet, erhält die Kraft, Gottes Liebe und Macht in Wort und Tat zu bezeugen. Er ist nun ein vollgültiges verantwortliches Mitglied der Katholischen Kirche. [...] Sich firmen lassen heißt mit Gott einen 'Vertrag' machen. der Firmling sagt: Ja, ich glaube an dich, mein Gott, gib mir deinen Heiligen Geist, dass ich dir ganz gehöre, niemals von dir getrennt werde und dich mein ganzes Leben hindurch mit Leib und Seele, in Taten und Worten, in guten und bösen Tagen bezeuge. Und Gott sagt: Ja, ich glaube an dich, mein Kind - und ich werde dir meinen Geist, ja mich selber schenken. Ich werde ganz dir gehören. Ich werde mich in diesem und im ewigen Leben niemals von dir trennen. Ich werde in deinem Leib und deiner Seele, in deinen Taten und Worten sein. Selbst wenn du mich vergisst, werde ich doch da sein - in guten wie in schlechten Tagen." (YOUCAT, Jugendkatechismus der katholischen Kirche, S. 120ff)

Wir freuen uns, wenn Du dich firmen lassen möchtest. In der Regel kommt alle zwei Jahre unser (Weih-) Bischof zu Besuch, um den Jugendlichen, die sich gemeinsam vorbereitet haben, das Sakrament der Firmung zu spenden. Die Vorbereitungszeit beginnt normalerweise ein halbes Jahr vor der Firmfeier. Die Anmeldetermine werden in den Gottesdiensten, in der Tagespresse oder im Pfarrbüro bekannt gegeben.

Das Pfarrbüro bzw. der Geistliche benötigt zur Anmeldung folgende Angaben bzw. Dokumente:

  • Wenn ein Firmling nicht in einer der vier Pfarrgemeinden unserer Seelsorgeeinheit getauft worden ist, benötigen wir vom Pfarramt der Pfarrgemeinde, in der derjenige getauft worden ist, einen Auszug aus dem Taufbuch.
  • Einverständniserklärung der Eltern

Die Firmvorbereitung geschieht seit 2011 gemeinsam - durch die Mitfeier der Höhepunkte des Kirchenjahres und Vorbereitungsnachmittage, die jeweils mit der Mitfeier der Sonntag (vorabend) messe enden.